Blog - Arktische Fotokomik

Moderatoren: UliS, Jochen

Blog - Arktische Fotokomik

Beitragvon Ludmila » So 31. Mai 2020, 20:25

https://panzer-bjorn.livejournal.com/8753.html?fbclid=IwAR3P5kRy7dx_lW80MVyETxp18jAaVNyVsq81fnAL5a_g90DvbsbYvqPvCao

Die Ankunft der Bären.

Der erste Eisbären-"Kundschafter" tauchte wenige Tage nach unserer Ankunft in der Nähe der Insel auf. Offenbar näherte er sich den Baustämmen, interessiert an neuen Düften. Als ich ihn bemerkte, segelte er bereits vom Lager weg, stieg auf der einen oder anderen Eisscholle aus, schüttelte sich und blickte verängstigt zurück. Zweifellos war er nicht für einen engen Kontakt eingerichtet.

Bild

Ein paar Tage später bekamen wir Besuch von einer Mutter mit zwei Kinder im Alter von zweieinhalb Jahren. Ich war gerade auf dem Rückweg vom Vogelmarkt, als ich aus der Ferne einen Schuss hörte. Nachdem ich meinen Schritt beschleunigt hatte, war ich zwanzig Minuten später bereits im Lager. Hier wurde ich von Lesha Dondois mit einer Geschichte über diese Familie empfangen. Sie kamen aus dem Eis, fast unmittelbar nachdem Maxim und ich gegangen waren, untersuchten die Umgebung, fanden die Überreste von Walrossen, die seit dem letzten Jahr von Jägern geschnitten worden waren, nagten ein wenig daran und zogen um, um unser Lager zu studieren. Eisbären tun dies oft, wenn sie an einem unbekannten Ort Nahrung finden. Sie untersuchen zunächst alles um sie herum gründlich, erschnüffeln die Spuren von Menschen und anderen Bären und beurteilen die Situation, bevor sie ernsthaft zu fressen beginnen. In diesem Fall sind sie auf alle Überraschungen vorbereitet. An den Balken trafen sie auf einen bösen und zerzaust wirkenden Lesha, der beim Entziffern von Diktiergerät-Material von seinen geliebten Austernfischern von seinem Laptop gerissen wurde. Da der dünne und kleine Lesha den Bären zufolge keine ernsthafte Furcht einflößte, eilte die Familie nicht zur Flucht, wofür sie mit einem Raketenwerfer-Warnschuss bestraft wurde. Als ich zurückkam, war die Familie nicht in Sichtweite.

Bild

Wir hatten hier eine kleine, aber hitzige Diskussion. Lesha war der Meinung, dass Bären gejagt werden sollten, sobald sie in der Nähe des Lagers auftauchten. Sonst würden sie frech und geben kein Leben. Tatsächlich hat Lesha, wie ich vermute, bei Bären nur eine persönliche Eigenart. Er bemüht sich außerordentlich um ein komfortables Leben im Feld, und Bären sind ernsthafte Verletzer dieses Komforts. Verstöße müssen gestoppt und in Zukunft verhindert werden! Meine eigene Erfahrung hat mir gesagt, dass man Bären, die bereits hier sind, nicht versuchen sollte sofort zu verjagen. Vor allem, wenn Ihre Kameraden irgendwo in der Nähe sind und sich in einem so komplexen Gelände verstecken, wie auf der Insel Kolyuchin. Ich hatte mehrere solcher Unfälle in meinem Leben, und einer davon ereignete sich vor einigen Jahren gerade auf Kolyuchin. Ich befand mich zu diesem Zeitpunkt einige Kilometer vom Lager entfernt beim Zählen den Walrössern, als mein Partner begann, nachdem er den Bären bemerkt hatte, in die Luft zu schießen. Der Bär geriet auf der Piste in Panik und flog nach einigen Minuten auf mich zu, als ich eine steile Klippe hinaufstieg. Ich hatte nicht einmal Zeit, die Leuchtpistole herauszuziehen und aufzuladen, als ein schnüffelnder, verängstigter Bär ein paar Meter über mir auftauchte. Es gelang mir, seine Aufmerksamkeit zu erregen und ihn mit einem Stock und dem scharfen Zischen, das bei intraspezifischen Konflikten zum Einsatz kommt, aufzuhalten. Die Bestie schaffte es, langsamer zu werden und an mir vorbeizukommen, alles ging gut... Aber ich würde mir nicht wünschen, dass jemand mit einem Eisbären kollidiert, der über die Stützen fliegt, was an einem Steilhang, wo die Sicht beim Aufstieg auf zwei oder drei Meter begrenzt ist, verrückt vor Angst ist. Es ist also besser, die Tiere im Freien auffallen zu lassen, als sie auf Ihre Kollegen zu treiben! Vor allem Maxim, der zum nördlichen Ende der Insel ging, ist noch nicht zurückgekehrt...
Während der Debatte trank ich heißen Kaffee, diskutierte meine Oberbekleidung am Herd, denn auf dem Rückweg geriet ich in den Regen. Als ich darüber nachdachte, ob ich in Richtung Maxim gehen sollte, bemerkte ich durch ein kleines Fenster eine Bewegung auf einem sandigen Zopf. Die Familie, zurückblickend auf die Balken, kletterte auf das Walross und begann mit dem Abendessen. Lesha bestätigte, dass es sich um die gleichen Bestien handelte, auf denen er auf einer Rakete saß. Es scheint, dass er im Kampf zwischen Schreck und leerem Magen den Magen mit 3:0 gewonnen hat. Ich beschloss, sie unter Beobachtung zu halten, bis Maxim zurückkehrte. Er kam ruhig und ohne Abenteuer in einer halben Stunde, nirgendwo auf dem Weg nicht einem einzigen Bären begegnet.
Bild

Nach einer etablierten Tradition taufte ich den Bären "Mascha" (kurz für "Mama"), und ihre Bären taufte ich nach einer kurzen Beobachtung "Schustrik" und "Mamlik". Dies ist der Name aller ersten Bärenfamilien, die sich seit der Zeit Wrangels in diesem Gebiet niedergelassen haben. Dafür darf es nur eine Bedingung geben: Die Bären müssen männlich und weiblich sein. Dann entspricht ihr Verhalten gut ihren Spitznamen. Das unabhängigere, neugierigere und aggressivere Männchen wird als "Schustrik" und das ruhigere, das Verhalten der Mutter kopierende Männchen als "Mamlik" bezeichnet. Das ist genau die Art von Bären, die Mascha hatte. Für wissenschaftliche Aufzeichnungen wurde die Familie einfach mit der Zahl "1" gekennzeichnet.

Bild

Masha und die Bären haben sich ernsthaft und für lange Zeit im westlichen Teil von Ratvan niedergelassen. Sie nahmen die Überreste eines geschnitzten Walrosses in Besitz und fraßen langsam alles auf, was für die Zähne und den Magen verfügbar war. Zwischen den Mahlzeiten ruhten sie sich auf einem weichen grasbewachsenen Hang aus oder, wenn ihnen unsere Lageraktivität nicht gefiel, schliefen sie auf dem Küsteneis ein. Diese Familie bescherte mir viele angenehme Beobachtungs- und Fotostunden und einige unangenehme Minuten der Kollision. Sie verließen die Insel nach einigen Wochen, als es auf der Insel ein Überangebot an Bären gab und es keine Nahrungsmittel mehr gab...

Bild
Ludmila
 
Beiträge: 7756
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 19:51

Re: Blog - Arktische Fotokomik

Beitragvon UliS » Mo 1. Jun 2020, 11:39

Die Bärchen sind gut im Futter ... danke Ludmila für die Geschichte
UliS
 
Beiträge: 12536
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Blog - Arktische Fotokomik

Beitragvon Eva » Mo 1. Jun 2020, 14:21

Tolle Bilder, fröhlicher Text! Danke Ludmila fürs Finden und Einstellen! [prima]
Eva
 
Beiträge: 4182
Registriert: So 15. Mär 2015, 18:53


Zurück zu Foren, Blogs, Fotografen, Webcams

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste