Die neue Reise der "Polarstern" läuft anders - update

Moderatoren: Jochen, UliS

Die neue Reise der "Polarstern" läuft anders - update

Beitragvon UliS » So 20. Dez 2020, 13:35

Standdatum: 20. Dezember 2020. : Sonja Harbers und Carolin Henkenberens - Quelle
Die neue Reise der Bremerhavener "Polarstern" läuft anders als geplant

Wegen Corona mussten die Wissenschaftler des AWI ihre Pläne ändern und sich auf ein "Worst-Case-Szenario" vorbereiten. Das hat große Auswirkungen auf die Forschung.

Bild
Das Forschungsschiff Polarstern im Eis.
Die nächste große Reise führt die Polarstern in die Antarktis. Und auch diese Forschungsreise muss wegen Corona umplanen. (Archivbild) Bild: Radio Bremen

Es ist wieder so weit: Die "Polarstern" geht auf die nächste große Reise. Das Forschungsschiff wird Bremerhaven am Sonntagnachmittag verlassen und ist auf dem Weg in die Antarktis. Vier Wochen lang wird der Eisbrecher unterwegs sein in den Süden, bis er an der Neumayer-Station III, der deutschen Forschungsbasis im Eis, ankommt. Dieses Mal transportiert das Schiff aber nicht nur Lebensmittel, Geräte und Treibstoff. Wegen Corona können die Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) dieses Mal nicht mit dem Flugzeug in die Antarktis fliegen, sondern müssen ebenfalls den Seeweg nehmen.

Bild
Ein Mann guckt in die Kamera.
Tim Heitland leitet die Forschungsreise. Bild: Alfred-Wegener-Institut | Stefan Christmann

Wie wollen die Forscher verhindern, dass sich das Virus in der Antarktis ausbreitet?

Aktuell sind Forscher und Crew in einem Hotel in Bremerhaven in zweiwöchiger Quarantäne. Außerdem werden sie mehrfach auf Corona getestet. So soll verhindert werden, dass irgendjemand das Virus mit auf die entlegene Neumayer-Station schleppt. Falls das aber doch passieren sollte, wurde das Hospital auf der Station massiv aufgerüstet. Auf dem Forschungsschiff und in der Antarktisstation stehen PCR-Testgeräte zur Verfügung. Außerdem sind jetzt mehr Medikamente und Möglichkeiten zur Beatmung vorhanden. Aber Expeditionsleiter Tim Heitland sagt auch: Im schlimmsten Fall müsste die Neumayer-Station geschlossen werden, weil es weit und breit keine Intensivstation gibt. Um eine Ausbreitung zu vermeiden, hat das AWI auch die Zahl der Forscher, die mitfahren dürfen, in dieser Saison in etwa halbiert.
Wird dann auch weniger geforscht?

Ja, es fallen alle kurzfristigen Projekte aus. Die Forscher kümmern sich in diesem Winter nur um die langfristigen Messungen, wie etwa Wetterbeobachtungen und das Messen von Daten zur Erderwärmung. Normalerweise gibt es laut Heitland aber auch immer wieder neue Projekte. "Zum Beispiel haben wir Biologen, die Pinguine untersuchen. Und diese nicht mehrjährigen Sachen fallen dieses Jahr alle flach", erklärt Heitland.

Unser Auftrag ist ja Wissenschaft – und das ist natürlich bitter, wenn man Wissenschaften nicht durchführen kann.
Tim Heitland, Expeditionsleiter

Bild
Luftaufnahme der Neumayer-Station III
Das Ziel der Reise: die Neumayer-Station III in der Antarktis. Bild: Alfred-Wegener-Institut

Ist der Seeweg nicht ohnehin umweltfreundlicher? Warum fahren die Forscher nicht immer per Schiff?

Ja, die Reise per Schiff ist umweltfreundlicher. Denn die "Polarstern" fährt ja ohnehin, weil sie die Versorgung der Neumayer-Station mit Essen und Technik sicherstellt. Der große Nachteil ist natürlich: Mit der Hin- und Rückreise dauert so ein Forschungsaufenthalt zwei Monate länger als per Flugzeug. In einem Monat erst kommt der Eisbrecher an. Nach acht Wochen fährt die "Polarstern" wieder zurück und wird dann erst Ende April wieder in Bremerhaven sein.

Ein Rundgang über das Forschungsschiff "Polarstern" siehe Quelle

Zwei Männer stehen im Maschinenkontrollraum des Forschungsschiffes "Polarstern" und schauen auf einen Bildschirm. Ein Blick in den Maschinenkontrollraum der "Polarstern". Quelle: Radio Bremen, Sonja Klanke
Steuerinstrumente auf dem Forschungsschiff "Polarstern". Auf der Brücke laufen die Fäden zusammen. Quelle: Radio Bremen, Sonja Klanke
Eine Kammer auf dem Forschungsschiff "Polarstern" mit einem Bett, einem Schrank und einem Schreibtisch. So sieht die Kammer eines Besatzungsmitgliedes aus. Quelle: Radio Bremen, Sonja Klanke
Ein Blick in ein Badezimmer auf dem Forschungsschiff "Polarstern" mit Dusche, Klo und Waschbecken. Das ist das dazugehörige Badezimmer. Quelle: Radio Bremen, Sonja Klanke
Ein Fitnessstudio auf dem Forschungsschiff "Polarstern". Ein Teil der Besatzung verbringt seine Freizeit im Fitnessraum... Quelle: Radio Bremen, Sonja Klanke
Ein Schwimmbecken auf dem Forschungsschiff "Polarstern". ...oder auch im Schwimmbad. Quelle: Radio Bremen, Sonja Klanke

Weihnachten feiern die Forscher dann ja auf der "Polarstern"? Wie läuft das ab?

Tim Heitland hat schon mehrmals in der Antarktis überwintert. Das Tolle bei den Expeditionen sei immer das Team: Weil da Leute zusammen kommen, die Lust auf die Sache haben, die es geschafft haben, ihren Traum zu verwirklichen – und gleichzeitig wissen, dass es ein großes Privileg ist, dass sie die Chance zu dieser Erfahrung bekommen haben. Weihnachten an Bord der "Polarstern" ist für ihn aber neu – und er freut sich drauf: "Ich habe mir sagen lassen, dass es sehr feierlich zugeht", erzählt er. Gefeiert wird im Blauen Salon. "Das ist ein sehr repräsentativer Raum, hat einen blauen Teppich, eine Bibliothek. Und dann sagt der Kapitän ein paar Worte. Und das macht, glaube ich, einen sehr würdevollen Rahmen." Und er setzt auf leckeres Essen. Die Küche an Bord sei hervorragend.
UliS
 
Beiträge: 12683
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Die neue Reise der "Polarstern" läuft anders als gegplan

Beitragvon UliS » Do 21. Jan 2021, 15:24

Nördlich der Roaring Forties – Kurz vor der Atka Bucht
[18. Januar 2021]

Weiterhin verläuft alles nach Plan. Ein Umstand, der für die Lesenden wahrscheinlich wenig spannend, für uns aber sehr erfreulich ist. Die Roaring-Fourties zeigten sich uns eher als Wavy-Fourties, brachte das angekündigte Tief aus West doch weniger extreme Windgeschwindigkeiten, als vielmehr eine recht unangenehme Welle. Das Thermometer fiel innerhalb eines Tages um mehr als 10°C und schließlich auf die aktuellen 0°C.

Bild
Erste Eisberge Erste Eisberge (Foto: Alfred-Wegener-Institut)

Im Bereich der Atka Bucht, unseres Zieles also, tobt aktuell ein starker Sturm mit fliegendem Schnee und Bedingungen, die eine Schiffsentladung unmöglich machen. Eine Wetterbesserung ist für den 19.01. vorhergesagt.

Ab ca. dem 50en Breitengrad begegnen uns immer wieder Eisberge, Albatrosse und andere Seevögel sowie auch Wale. Es ist schon ein besonderes Privileg, all das mit eigenen Augen sehen zu dürfen.

Die Reise steht kurz vor ihrem Ende und dies so, wie sie begann. Mit vielen Wellen. Mit mir wird ein hochmotiviertes Team von Technikerinnen und Technikern, von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen und den neuen Überwinternden absteigen. Nach der Entladung wird es für Polarstern weiter zu den Falklandinseln gehen. Crewwechsel. Auf einer Wissenschaftsfahrt durch das Weddelmeer wird sie in einem großen Bogen wieder ihren Weg zur Atka Bucht finden. Dann werden all jene, die gerade überwintert haben und all jene, die nicht überwintern werden, wieder an Bord und damit auf den letzten Abschnitt ihrer langen Reise gehen. Den zehn neuen Überwinternden werden wir winken, wer wissen möchte, wie es ihnen weiter ergeht, dem sei der AtkaExpress ans Herz gelegt. Bei Kapitän Langhinrichs sowie der gesamten Besatzung der Polarstern möchte ich mich für eine wunderbare, produktive und erfolgreiche Zeit bedankenden, allen Lesenden danke ich für ihr Interesse

Bild

und schicke beste Grüße aus den Incredible Seventies,
Tim Heitland
Kontakt
Wissenschaft

Tim Heitland
+49(471)4831-1195
tim.heitland@awi.de


Bild


Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, 21.01.2021 - Quelle

Polarstern wird entladen: Gestern ist der Eisbrecher an der Schelfeiskante, nähe der Atka-Bucht, in der Antarktis angekommen. Dort werden nun die Entladungsarbeiten durchgeführt.

Mit an Bord der Polarstern ist auch das neue Überwinterungsteam der Neumayer-Station III. (mw)

Bild

Bild

Fotos: Klaus Guba / Alfred-Wegener-Institut
UliS
 
Beiträge: 12683
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Die neue Reise der "Polarstern" läuft anders als gegplan

Beitragvon UliS » Do 21. Jan 2021, 16:33

Rekordflug für das Alfred-Wegener-Institut - Quelle

Bild

von Ursel Kikker am 20. Januar 2021

Dieser Flug ist begehrt. Hunderte Lufthansa-Mitarbeiter haben sich dafür beworben. Die ausgewählte 18-köpfige Crew startet am 1. Februar zum längsten Passagierflug in der Geschichte des Unternehmens. Sie fliegt im Auftrag des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven ganze 13700 Kilometer nonstop von Hamburg zu den Falklandinseln. Alles wegen Corona. Berechnete Flugzeit: 15 Stunden.

An Bord des Charterflugs LH2574 werden sich 92 Passagiere befinden, von denen die Hälfte zur Schiffsbesatzung der „Polarstern“ gehören und die andere Hälfte Wissenschaftler sind. Die „Polarstern“ ist gerade bei der Antarktis-Station „Neumayer III“, um sie zu versorgen. Von dort wird der Forschungseisbrecher für den Crewaustausch zu den Falklandinseln fahren.

Die Airbus-Maschine A250-900 soll auf Mount Pleasant landen, einem militärisch und zivil genutzten Flugplatz. „Wir freuen uns, in diesen schwierigen Zeiten eine Polarforschungsexpedition unterstützen zu können“, so Thomas Jahn, Flottenkapitän und Projektleiter Falkland.
UliS
 
Beiträge: 12683
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld


Zurück zu MOSAIC - Polarstern Expedition

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste