Butenland - Abschied von Eisbär Kuddel

Moderatoren: UliS, Jochen

Butenland - Abschied von Eisbär Kuddel

Beitragvon UliS » Sa 2. Mai 2020, 17:57

Hof Butenland, 26. 07. 2019 -Quelle

Kein Wetter für Eisbären

Die momentane Hitze würde Kuddel auf seinem Facebook-Profil nie als Freundin annehmen. Da hat dieses Wetter ganz schön Glück gehabt, dass sich unser Eisbär für Online-Aktivitäten nicht interessiert. Da unser Hundeopa aber auch bei vernünftigen Temperaturen nur kürzere Wege in seinem kleinen, aber feinen Revier macht, fällt es allerdings kaum ins Gewicht, dass er jetzt noch mehr döst und bei jedem Schritt gründlich abwägt, ob er nötig ist oder das Ziel der Begierde doch eher ein Transportfall für das menschliche Personal darstellt.

Denkt bei diesen Temperaturen bitte nicht nur an eure Lieblinge, sondern stellt jetzt auch rund um die Uhr Wasserstellen für Wildtiere auf. Ebenerdig freuen sich da Igel, Mäuse und andere Besucher drüber, an Stellen, die Katzen nicht erreichen können, seid ihr nach dem Einrichten für Vögel der Held oder die Heldin, und wenn ihr noch ein paar Steine als Inseln hineinlegt, können auch Bienen, Hummeln und andere Insekten ihre wohlverdiente Pause dort einlegen. Das ist kaum ein Aufwand, hat aber so eine enorme Wirkung in den Welten unserer Mitbewohner auf
diesem Planeten. [herzig]

Bild

No weather for polar bears

Our dog-grandfather usually only walks shorter distances in his small but fine territory even at reasonable temperatures, it hardly matters that he now dozes even more and with each step thoroughly weighs up whether it is really necessary or whether it is better if the human staff
take care of it.

At these temperatures, don't just think of your pets, but also set up watering places for wild animals around the clock. At ground level, hedgehogs, mice and other visitors will be happy about it, in places cats can't reach, you'll be the hero or heroine for the birds, and if you put in a few more stones as islands, bees, bumblebees and other insects can also take their well-deserved break there. This is hardly an effort, but it has such an enormous effect on the worlds of our fellow inhabitants on this planet. [herzig]
UliS
 
Beiträge: 12399
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Butenland - unser Eisbär Kuddel

Beitragvon UliS » Sa 2. Mai 2020, 18:04

Hof Butenland - Quelle Kuddel

Das heutige Tagesbild kommt wieder etwas bittersüß daher, denn es dokumentiert auf der einen Seite eine der schönsten Freundschaften auf Butenland, nämlich die zwischen unserem Hausgeist Tomte Herrmann Tummetott und dem Security-Chef Kuddel. Auf der anderen Seite bemerken wir aber in letzter Zeit doch immer mehr, dass Kuddel langsam abbaut. Im Januar ist unser Eisbär 11 Jahre alt geworden, wieviele er davon auf der Straße verbracht hat, ist unbekannt. Er wurde in der rumänischen Stadt Cluj vor einem Laden gefunden, dort saß er tagelang, ohne dass sich jemand für ihn interessierte. Seine nächsten Stationen waren das städtische Shelter, danach ging es zum Glück zu einem Tierschutzverein, auf dessen Seite wir ihn dann auch entdeckten und im Januar 2019 zu uns auf den Hof geholt haben.

Direkt bei seiner Ankunft stellte unser Tierarzt eine Arthrose in den Hinterläufen fest, deshalb tat er sich schon immer schwer mit dem Aufstehen und bekommt zweimal die Woche Besuch von einer Physiotherapeutin. Dazu ist er auch noch taub. Er hat ein wundervolles Jahr auf Butenland verbracht, aber nun häufen sich langsam die Beschwerden. Das Aufstehen macht ihm zunehmend Probleme, und er benötigt auch öfter Hilfe dabei. Leider ist er inzwischen auch darminkontinent und benötigt dort ebenfalls unsere Unterstützung.

Das ist längst kein Abschiedsthread, denn solange Kuddel noch wach ist, Interesse zeigt, gut isst und mit seiner Umgebung rege interagiert, sehen wir keinen Handlungsbedarf. Aber leider können wir auch nicht die Augen davor verschließen, dass sich sein Alter und Vorleben doch immer mehr bemerkbar machen und wir es ihm schuldig sind, den richtigen Zeitpunkt für einen Abschied zu erkennen. Da müssen wir ganz realistisch bleiben, hoffen aber gleichzeitig, dass diese Entscheidung noch lange nicht akut wird.

Bild

Today's picture of the day is again a bit bittersweet, as it documents one of the most beautiful friendships on Butenland, namely the one between our house ghost Tomte Herrmann Tummetott and the head of security Kuddel. On the other hand, we have been noticing more and more lately that Kuddel's health ist slowly deteriorating. In January our polar bear turned 11 years old, how many of them he spent on the streets is unknown. He was found in the Romanian city of Cluj in front of a shop, where he sat for days without anyone being interested in him. His next stops were the municipal shelter, then fortunately he went to an animal welfare association, on whose side we discovered him and brought him to our farm in January 2019.

Immediately upon his arrival, our veterinarian diagnosed an arthrosis in his hind legs, so he has always had a hard time getting up and gets visits from a physiotherapist twice a week. On top of that he is also deaf. He has had a wonderful year on Butenland, but now the complaints are slowly increasing. Getting up is becoming increasingly difficult for him, and he needs help with it more often. Unfortunately, he is now also intestinal incontinent and needs our support there as well.

This is by no means a farewell thread, because as long as Kuddel is still awake, shows interest, eats well and interacts actively with his environment, we see no need for action. But unfortunately we cannot close our eyes to the fact that his age and past life are becoming more and more apparent and we owe it to him to recognise the right time for a farewell. We have to remain realistic, but at the same time we hope that this decision will not become acute for a long time yet.
UliS
 
Beiträge: 12399
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Butenland - Kein Wetter für Eisbär Kuddel - update

Beitragvon UliS » Sa 23. Mai 2020, 20:02

Hof Butenland, 23.05.2020 - Quelle

Wir möchten euch bei Kuddel auf den aktuellen Stand bringen, und leider wird dieses Update wieder ein trauriger Bericht. Unser Eisbär lebt seit 1 1/2 Jahren auf unserem Hof. Bei seiner Ankunft wurde er auf 10 Jahre geschätzt, inzwischen ist aber unser Tierarzt aufgrund seiner Zähne davon überzeugt, dass er sehr viel älter ist. Er kam mit einer Arthrose im vorderen Knie hier an, die er lt. diagnostischer Untersuchung schon seit seinem Welpenalter mit sich herumgeschleppt. Damals hätte man ihm auch noch mit einer OP helfen können, aber als rumänischer Straßenhund, der wohl auch Zwingererfahrung gemacht hat, war das natürlich eher utopisch. Im hohen Alter konnte man leider nicht mehr eingreifen und so musste Kuddel mit diesem Krankheitsbild leben.

Was ihm leider immer schlechter gelingt, seit drei Tagen richtet er sich ohne unsere Hilfe kaum mehr auf, wir können ihn nicht mehr alleine laufen lassen, und er drohte auch schon mehrmals, von der Rampe zu stürzen, die wir ihm zur Treppenunterstützung gebaut haben. Dabei macht es leider einen ziemlichen Unterschied, ob man einen 10-Kilo-Hund überall unterstützt, oder ob man einen 50-Kilo-Riesen wie Kuddel zur Seite steht. Zumal unser Schatz auch keine Hilfsmittel wie Tragegurte annehmen kann, weil er schon am Einsteigen scheitert. Hinzu kommt, dass jeder Aufstehvorgang natürlich über die Vorderbeine läuft und gerade diese stark belastet werden, was wohl auch der Grund ist, warum es Kuddel nicht mehr allzu oft versucht.

Wir werden also am Montag das Gespräch mit unserem Tierarzt suchen, obwohl wir gar nicht genau wissen, was es noch zu besprechen gibt. Noch nie haben wir leichtfertig oder sogar vorbeugend ein Tier gehen lassen, aber wenn man sieht, dass Kuddel selber immer seltener Energie aufbringt und man sich gleichzeitig darüber im Klaren ist, dass es keine Heilung mehr für ihn geben wird, dann sind das zu deutliche Signale, um sie zu ignorieren. Positiv kann man nur anmerken, dass wir bei seiner Ankunft davon ausgegangen sind, dass er hier höchstens noch einen schönen Sommer verlebt. Zu krass war sein Gangbild, zu hart hat sich sein Schicksal gelesen. Es ist also ein schönes Geschenk, dass unser Kuddel aus diesem Sommer noch 1 1/2 Jahre gemacht hat, die er geliebt unter Freunden verbringen durfte. Obwohl so ein Trost natürlich immer schal wirkt.

Bild


We would like to bring you up to date on Kuddel, and unfortunately this update will again be a sad report. Our polar bear has lived on our farm for 1 1/2 years. At his arrival he was estimated to be 10 years old, but in the meantime our vet is convinced that he is much older because of his teeth. He arrived here with an arthrosis in his front knee, which according to the diagnostic examination he has been carrying around since he was a puppy. At that time he could have been helped with an operation, but as a Romanian street dog, who probably also had kennel experience, this was of course rather utopian. In his old age it was unfortunately not possible to intervene and so Kuddel had to live with this problem.

Unfortunately, he is getting worse and worse, since three days he hardly gets up without our help, we can't let him walk alone anymore, and he threatened several times to fall from the ramp we built for him to support him on the stairs. Sadly, it makes quite a difference whether you support a 10-kilo dog everywhere, or whether you support a 50-kilo giant like Kuddel. Especially since our treasure cannot accept any aids like risers, because he already fails at getting on. In addition, every time he gets up, he naturally walks over the front legs and it is precisely these legs that are put under a lot of strain, which is probably why Kuddel doesn't try too often.

So on Monday we will try to talk to our vet, although we don't know exactly what else there is to talk about. We have never let an animal go carelessly or even as a precaution, but when you see that Kuddel himself is less and less energetic and at the same time you realise that there will be no more healing for him, then these are too clear signals to ignore. On the positive side, we can only note that we assumed when he arrived that he would have one nice summer here at most. His gait was too extreme, his fate was too hard . So it is a nice present that our Kuddel made more than one summer and extended it to 1 1/2 years instead, which he was allowed to spend loved among friends. Although such a consolation of course always seems stale.
UliS
 
Beiträge: 12399
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Butenland - Abschied von Eisbär Kuddel

Beitragvon UliS » Mi 15. Jul 2020, 22:34

Hof Butenland - Quelle
Bild

Abschied von Kuddel (*English version below)

"Ob auch die Stunden uns wieder entfernen:
Wir sind immer beisammen im Traum. Wie unter einem aufblühenden Baum. Wir werden die Worte, die laut sind, verlernen und von uns reden wie Sterne von Sternen - alle lauten Worte verlernen: Wie unter einem aufblühenden Baum."
(Rainer Maria Rilke)

Wir haben heute mittag in Absprache mit unserem Tierarzt Kuddel erlöst. Leider konnte unser Eisbär seit Tagen nicht mehr ohne fremde Hilfe aufstehen, litt sichtlich darunter und verlor immer mehr Lebensqualität. Deshalb haben wir ihm nun schweren Herzens den letzten Freundschaftsdienst erwiesen.

Kuddel lebte über 1 1/2 Jahren auf unserem Hof. Bei seiner Ankunft wurde er auf 10 Jahre geschätzt, aber unser Tierarzt war aufgrund seiner Zähne davon überzeugt, dass er sehr viel älter gewesen sein muss. Er kam mit einer Arthrose im vorderen Knie hier an, die er schon seit seinem Welpenalter mit sich herumschleppte. Damals hätte man ihm auch noch mit einer OP helfen können, aber als rumänischer Straßenhund, der wohl auch Zwingererfahrung gemacht hat, war das natürlich eher utopisch. Im hohen Alter konnte man leider nicht mehr eingreifen und so musste Kuddel mit diesem Krankheitsbild leben.

Das gelang ihm am Anfang auch den Umständen entsprechend gut, wir haben ihm für seine Ausflüge sogar eine Rampe über die Stufen des Haupthauses gebaut, die er tapfer täglich benutzte. So humpelte er durch sein neues Leben, freute sich auf seine zwar kurzen, dafür aber um so mehr geliebten Ausflüge und genoss seine Freiheit. Mit allen Bewohnern verstand er sich super, einen besonderen Platz in seinem Herzen hatte aber unser Kater Tomte Hermann Tummetott, der unseren sanften Riesen sogar ungestüm als Trampolin benutzen durfte. Über Tomte stand in der Priorität nur noch der Leckerchenschrank, den Kuddel kaum aus den Augen gelassen hat und seinen kompletten Job als Herdenschutzhund über dieses Möbelstück definierte.

Schon bei seiner Ankunft war uns aber klar, dass Butenland für ihn tatsächlich ein Alterssitz werden würde, den er nur entsprechend kurz geniessen kann. Auch unser Tierarzt machte uns da von Anfang an wenig Hoffnung. Eines der großen Probleme war auch, dass die menschlichen Kräfte sehr schnell nicht ausreichen, wenn bei einem 50-Kilo-Hund wie Kuddel die Beine versagen und er stürzt. Wie schön ist es also, dass wir sicherlich auch durch den Einsatz der Physiotherapeutin, die Kuddel zweimal die Woche besucht hat, ihm noch zwei schöne Sommer bescheren konnten? Vor allem ist er hier nicht als namenloser Straßenhund gestorben, sondern als Kuddel von Hof Butenland, ein Namen, den wir von nun an immer in unseren Herzen tragen werden. Vielen Dank für deine wundervolle Gesellschaft, du Seele von einem Hund, hoffentlich bist du nun an einem Ort, an dem du wieder beschwerdefrei und ohne fremde Hilfe laufen kannst.

Für Kuddel:
https://www.youtube.com/watch?v=0V6_cKAfmRE

"Doch jetzt tut's nicht mehr weh,
nee, jetzt tut's nicht mehr weh.
Und alles bleibt stumm
und kein Sturm kommt auf,
wenn ich dich seh.
Es ist vorbei, bye, bye Junimond.
Es ist vorbei,
Es ist vorbei, bye, bye."




*Farewell to Kuddel

"Whether even the hours depart from us:
We are always together in a dream. As under a blossoming tree. We will unlearn the words that are loud and speak of us like stars of stars - all loud words unlearn: As under a blossoming tree."
(Rainer Maria Rilke)

We had to let Kuddel go today at noon in consultation with our veterinarian. Unfortunately, our polar bear has not been able to get up without help for days, visibly suffering and losing more and more quality of life. So it is with a heavy heart that we have now done him the last favour.

Kuddel lived on our farm for over 1 1/2 years. On his arrival he was estimated to be 10 years old, but our vet was convinced because of his teeth that he must have been much older. He arrived here with arthritis in his front knee, which he had already been suffering from since he was a puppy. At that time he could have been helped with an operation, but as a Romanian street dog, who probably also had kennel experience, this was of course rather unrealistic. Unfortunately, in old age one could not intervene any more and so Kuddel had to live with this condition.

In the beginning he was able to live with this illness according to the circumstances, we even built him a ramp over the steps of the main house for his excursions, which he bravely used every day. So he hobbled through his new life, looking forward to his short but all the more beloved excursions and enjoyed his freedom. He got on well with all the residents, but our tomcat Tomte Hermann Tummetott had a special place in his heart, he was even allowed to use our gentle giant impetuously as a trampoline. Above Tomte the priority was only the treat cabinet, which Kuddel hardly let out of his sight and defined his complete job as a herd protection dog over this piece of furniture.

But already at his arrival it was clear to us that Butenland would indeed become a retirement home for him, which he could only enjoy for a short time. Also our veterinarian gave us little hope from the beginning. One of the big problems was also that human strength is very quickly insufficient when the legs of a 50 kilo dog like Kuddel fail and he falls. So how nice it is that we were certainly able to give him two more beautiful summers, thanks also to the efforts of the physiotherapist who visited Kuddel twice a week. Above all, he did not die here as a nameless street dog, but as Kuddel of Hof Butenland, a name that we will always carry in our hearts from now on. Thank you very much for your wonderful company, you soul of a dog, hopefully you are now in a place where you can walk again without complaints and without help from others.

For Kuddel:
https://www.youtube.com/watch?v=0V6_cKAfmRE

"But now it doesn't hurt anymore,
No, it doesn't hurt anymore.
And everything remains silent
and no storm is coming,
when I see you.
It's over, bye, bye June moon.
It's over
It's over, bye, bye." Weniger anzeigen
UliS
 
Beiträge: 12399
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Butenland - Abschied von Eisbär Kuddel

Beitragvon UliS » Mi 19. Aug 2020, 16:02

Hof Butenland - Quelle

Die meisten Pakete, die auf Butenland eingehen, enthalten Leckereien für die tierischen Bewohner von ihren Patentanten und -onkeln. Hin und wieder erlebt aber auch der menschliche Teil unserer Familie eine Überraschung und darf Süßigkeiten und andere Aufmerksamkeiten auspacken.

Ein ganz besonderes Paket, über dessen Inhalt wir uns sehr gefreut haben, ist gestern von unserer Unterstützerin Susanne angekommen. Es handelt sich um eine wunderschöne Holzarbeit, die an unseren unvergessenen Kuddel erinnert, der leider im letzten Monat verstorben ist. Unnötig zu erwähnen, dass dieses Kunstwerk einen Ehrenplatz auf dem Hof erhalten wird.

Bild
UliS
 
Beiträge: 12399
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld


Zurück zu verschiedene Hoftiere

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast