Von Hamburg in die Arktis: Arved Fuchs startet Expedition

Moderatoren: UliS, Jochen

Re: Von Hamburg in die Arktis: Arved Fuchs startet Expeditio

Beitragvon UliS » Di 12. Jun 2018, 12:41

10.06.2018 - Quelle

Die Überfahrt von Helgoland zu den Shetland Inseln war keine Schönwettertour - die Seekrankheit hielt Einzug an Bord der "Dagmar Aaen". Doch in Lerwick angekommen, genoss die Crew die verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Gegend und führte die nächste Müllsammelaktion am "Leog Bach" durch.

04 Ankunft in Lerwick
Nach der ruppigen Überfahrt von Helgoland zu den Shetland Inseln erreichte die Dagmar Aaen den Hafen von Lerwick
Video: https://www.youtube.com/watch?v=z2UWryZ ... e=youtu.be
UliS
 
Beiträge: 9650
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Von Hamburg in die Arktis: Arved Fuchs startet Expeditio

Beitragvon UliS » Mi 13. Jun 2018, 09:40

OCEAN CHANGE - Quelle
Wenn ein Dingi ständig "zappelt", muss Abhilfe geschaffen werden ... [ja]

06 Spleissen für ein Dingi
An Bord der "Dagmar Aaen" ruht die Arbeit eher selten - Matze und Thomas werden aktiv, damit das Dingi nicht immer "zappelt"

youtube.com: https://www.youtube.com/watch?v=8qgVwPe ... e=youtu.be




07 Leog Strand in Lerwick wird auf Müll untersucht
OCEAN CHANGE - Die Crew der "Dagmar Aaen" sammelt Müll am "Leog Beach" in Lerwick…

youtube.com: https://www.youtube.com/watch?v=lhgIigD ... e=youtu.be
UliS
 
Beiträge: 9650
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Von Hamburg in die Arktis: Arved Fuchs startet Expeditio

Beitragvon UliS » Fr 15. Jun 2018, 11:04

Färöer-Inseln 14.06.2018 - Quelle

Wir haben die Färöer erreicht. Im Fischereihafen Tyøroyri auf der südlichsten Insel des Archipels klarieren wir ein. Um unsere Crewmitglieder Frauke und Tobias an Bord nehmen zu können, legen wir danach einen kurzen Zwischenstopp in Sandur ein, einem kleinen Fischerdorf auf der Insel Sandoy. Durch Fraukes Vermittlung haben wir eine Chance, dort den derzeit einzigen Betrieb für ökologischen Anbau und Ackerwirtschaft auf den Faröer zu besuchen.

Bild

Katrin, die Chefin des Unternehmens und ihr Kollege für den Freilandbau, Oftan Hentze, präsentieren uns ihren Arbeitsalltag. Unter dem Label "Veltan" (http://www.veltan.fo) bauen die beiden nach ökologischem Prinzip Obst und Gemüse an. Nur in Handarbeit, ohne Zusatz chemischer Stoffe. Auf einer Anbaufläche con ca. 4000 qm ist dort ein Mikrokosmos entstanden. Aus gebrauchten Metallrohren einer stillgelegten Fischzuchtanlage entstand die Unterkonstruktion für zwei Treibhäuser unter Folie. So können selbst auf einer geografischen Breite von Norwegen Setzlinge von diversen Salatsorten, Kartoffeln, Gartenkräutern, Spitzkohl und sogar Erdbeeren vorgezogen werden. Jetzt, im Juni, können bereits Salat und Spitzkohl geerntet werden. Verkauft werden die Produkte an die Bewohner der Insel.
nach oben

Bild


Zwar herrschte auf dem Weg zu den Färöer Inseln teilweise Flaute - dafür kam die Crew in den Genuss, Orcas zu sichten ...

08 Orcas
Auf dem Weg von den Shetland Inseln zu den Färöer Inseln sichtete die Crew zahlreiche Orcas
youtube.com: https://www.youtube.com/watch?v=P9L0Xwk ... e=youtu.be



Arved Fuchs Expeditionen
OCEAN CHANGE
Während einer Flaute auf dem Weg nach Norden hat man auch mal Zeit, den Gedanken freien Lauf zu lassen.

09 Was bedeutet Flaute
Auf dem Weg in den Norden stürmt es nicht immer - während einer lang anhaltenden Flaute hat die Crew an Bord Zeit, um den Gedanken freien Lauf zu lassen

youtube.com: https://www.youtube.com/watch?v=4YAPGIA ... e=youtu.be



Tórshavn

Auch die Gastronomie ist bereits auf das "Veltan"-Gemüse aufmerksam geworden Regionale Produkte mit kurzen Lieferwegen sind ökologisch, nachhaltig und im Trend - auch auf den Faröern. Und das nicht nur auf der Insel Sandoy, sondern auch in der Hauptstadt Tórshavn. Dort gibt es einen Supermarkt, der zukünftig Salat, Gemüse und Erdbeeren von "Veltan" anbieten will. Der Unterschied im Geschmack zwischen importierten Früchten und regionalen Produkten ist wirklich zu schmecken, sagt die Produzentin.

Bild

Bild

Bild

Bild

Nach der Besichtigung lädt Katrin die gesamte Crew der "Dagmar Aaen" zu einem deftigen Tomaten-Paprikaeintopf ein. Dazu bietet uns Ali Noshib frische Backwaren an. Der Selfmade-Bäcker versucht mit viel Liebe zum Handwerk einen kleinen Bäckereibetrieb auf der Insel aufzubauen. Auf dem Weg zurück zum Schiff schleppt die Crew schwere Tüten. Thomas, unser Smutje, hat die Gelegenheit genutzt und bei Katrin viel frisches Gemüse eingekauft. So kann die Gemüsekiste an Deck der "Dagmar Aaen" für die Weiterreise aufgefüllt werden.

Peter Hipp

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
UliS
 
Beiträge: 9650
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Von Hamburg in die Arktis: Arved Fuchs startet Expeditio

Beitragvon UliS » Sa 16. Jun 2018, 11:24

16.06.2018 Schlechtes Wetter = Erneuerbare Energie - Quelle

Wie liegen in Tórshavn und es stürmt. Die "Dagmar Aaen" liegt sicher im Hafen und wir lernen warum das typisch schlechte Wetter - viel Regen und viel Wind - gutes Energiewetter ist. Bördur A. Niclasen empfängt uns im neuen Uni-Gebäude. Er leitet den Energie-Studiengang und gibt uns einen Überblick über die Energie-Potentiale auf den Färöern. Super Windbedingungen vor allem im Winter, Wasserkraft mit Reservoir als Ausgleich wenn der Wind mal nicht weht und in der Sommerlücke kann die Solarkraft helfen, da ist es schließlich fast rund um die Uhr hell.

Bild

Als verlässlicher Zusatz-Player kann in Zukunft noch Strömungskraft dazukommen: Auf der Tour von Sandur nach Tórshavn mit der "Dagmar Aaen" haben wir die starken Strömungen bereits zu spüren bekommen. Der große Vorteil: Der Strom ist beständig und vorhersagbar. Leider noch zu teuer um wirklich konkurrieren zu können, aber Bördur und seine Kollegen werden weiter daran forschen. Wo wenn nicht hier. Doch die Uni forscht nicht nur an Erneuerbaren Energien, wir bekommen auch noch Praxis zu sehen im nagelneuen Uni-Gebäude. Eine Wärmepumpe zieht Energie aus dem acht Grad warmen Meereswasser und heizt damit das Gebäude. Etwas Strom braucht man dafür auch. Der soll aber schon 2030 zu 100% aus Erneuerbaren Energien kommen.

Bild

Bild

Bild

Wie das funktionieren soll, zeigen uns Hökun Djurhuus und Terji Nielsen von SEV, dem Färöer Stromversorger. In Hökuns Elektroauto geht es zum neuesten Windpark, 10 Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Vor lauter Nebel sieht man die Anlagen kaum, umso klarer ist die Roadmap, die uns die beiden präsentieren. Die Poduktionsseite ist nicht schwierig umzustellen. "Wir haben hier eine Windausbeute onshore wie bei offshore-Anlagen weit draußen in der Nordsee", erklärt uns Hökun. Unabhängiger vom Öl werden, das ist ökologische Überzeugung, aber auch einfach die ökonomisch cleverere Wahl. Eine besondere Herausforderung gibt es aber doch noch. Das Inselnetz muss alles allein hinbekommen. Kein Kabel zu anderen Ländern mit großen Kraftwerken, die schnell mal aushelfen können wie in Kontinentaleuropa. Die Stromleute auf den Färöern machen sich daher schon heute an die Lösungen, um ein Netz auch mit viel Wind stabil zu halten. Ein großer Batteriepack erhöht seit drei Jahren die Windausbeute. Und dieser "Sprinter" im Strom-Team springt ein, wenn die Kraftwerkskollegen unerwartet vom Netz gehen.

Erntezeit für die sturmerprobten Windkraftanlagen, Wartezeit für uns. Denn der starke Wind bläst uns direkt entgegen, da ist ein Segelschiff dann doch wählerischer als eine Windkraftanlage.
UliS
 
Beiträge: 9650
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Von Hamburg in die Arktis: Arved Fuchs startet Expeditio

Beitragvon Anita » Sa 16. Jun 2018, 16:22

Nun habe ich mir endlich die Zeit genommen und gelesen [ja]
Vielen Dank Uli für das Einstellen und somit Archivieren dieser interessanten Reise [tschuess]
Anita
 
Beiträge: 6044
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:56
Wohnort: München

Re: Von Hamburg in die Arktis: Arved Fuchs startet Expeditio

Beitragvon Ludmila » Sa 16. Jun 2018, 20:56

Eine interessante Expedition
Ludmila
 
Beiträge: 6095
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 19:51

Re: Von Hamburg in die Arktis: Arved Fuchs startet Expeditio

Beitragvon UliS » So 17. Jun 2018, 12:36

Arved Fuchs Expeditionen - Quelle

Nach der Flaute kam das Sturmtief, welches diverse Reisepläne der Crew auf der "Dagmar Aaen" durcheinander brachte. Neu an Bord ist jetzt endlich auch Micha, der schlappe 24 Stunden brauchte, um von Magdeburg nach Tórshavn zu gelangen.

Video: https://www.facebook.com/24824702852329 ... 868772493/
UliS
 
Beiträge: 9650
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Vorherige

Zurück zu Berühmtheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast