Bild&Geschichte - Willkommen an Bord

Moderatoren: Jochen, UliS

Bild&Geschichte - Willkommen an Bord

Beitragvon UliS » Di 5. Feb 2013, 23:41

Willkommen an Bord
„Jan Maat“ ist der einzige Schimpanse, der zur See fährt

Ratlos betrachten die Männer die alte Bananenkiste, die der Schiffskoch in die Mitte des Tischs geschoben hat. Lautes Schnarchen dringt heraus und erfüllt den Raum. „Was hat die Recherche ergeben?“. fragt der Kapitän im Flüsterton. Vor ihm liegt eine Akte mit der Aufschrift: „Blinder Passagier ‚Affe’“, darunter ein paar Angaben, Fundort: Bananenlager, Zustand: schläfrig. „Es ist ein Schimpanse, etwa fünf Wochen alt. Empfindet ebenso wie ein Menschenbaby – und muss genauso intensiv versorgt werden“, meldet der Schiffsmaat leise. Der Kapitän nickt. „Gut, Männer“, erklärt er dann. „Wer kennt sich hier mit Babys aus ...?“

Wie genau der Affe an jenem Tag auf den Frachter „Delfin del Mediterraneo“ gelangte, kann später kein Mensch mehr sagen. Doch für die Besatzung des Schiffes ändert sich damit alles: „Den nächsten Hafen erreichen wir in 60 Tagen“, erklärt der Kapitän. „Dort übergeben wir unseren blinden Passagier einem Zoo. Aber bis dahin übernimmt jeder eine Affen-Pflege-Schicht am Tag.“ Dieser Entschluss hätte das Ende des kleinen Schimpansen bedeuten können – denn was verstehen ein paar alte Seebären schon von Babybetreuung? Doch bereits eine Woche später hat „Jan Maat“ , wie der Affe einvernehmlich getauft wurde, kräftig Gewicht zugelegt, und bei der Arbeit diskutieren die Männer angeregt über die Vorteile verschiedener Wickelmethoden. Und das Wecken des Kleinen wird zu einem Ritual, an dem 21 selig grinsende Männer teilnehmen. Doch aus Wochen werden Monate – und schließlich ist das Festland in Sicht. Die Männer wissen: Sobald sie anlegen, muss „Jan Maat“ fort. Mit Grabesmienen verrichten sie ihren Dienst, wortlos trauernd, als der Kapitän eine Sondersitzung einberuft. „Offenbar grassiert hier eine Krankheit“, erklärt er kurz, „die das Herzen angreift. Die Hafenbehörde stimmt mit mir überein, dass bis zur Klärung dieses Falls keiner von Bord geht.“ Noch in der selben Nacht läuft die „Delfin“ aus, und der Kapitän schickt zwei Funksprüche ans Festland. Einmal die Mitteilung, dass seine Männer plötzlich genesen seien. Und die Bitte um Korrektur der Besatzungsliste. Sein Schiff habe nicht 21, sondern 22 Mann an Bord. Ab sofort zähle „Jan Maat“, Matrose für besondere Aufgaben, zur festen Mannschaft ...

Dorothee Teves


Bild


Welcome on board
„Jan Maat“ is the only chimpanzee who goes to sea

Helpless the men observe the old banana box which the ship´s cook had pushed into the middle of the table. Loud snoring sounds from inside fill the room. “What was the result in the investigation?” the commander asked whispering. In front of him is laying a file marked “Stowaway” ‘Monkey’ below some informations, place of discovery: banana store, condition: sleepy. “It is a chimpanzee, about 5 weeks old. Feeling the same like a human baby – and has to be taken care same intensively”, the help mate notifies soft-spoken. The commander nods. “Well, men”, he declares. „Who knows about handling babies …?“

How exactly the monkey on this very day got on the freighter “Delfin del Mediterraneo” later nobody knows to say. But for the crew of the ship everything changed by that:” The next harbor we reach after 60 days”, the commander declares. “There we shall hand over our stowaway to a zoo. But until than everybody will take over a monkey-take-care-shift per day.” This decision could have meant the end of the little chimpanzee – because what do old salts know about baby-care? But already one week later “Jan Maat”, how the monkey was mutually agreed to name, had gained very well weight and at work the men had inspired discussions about the advantages of different methods of diaper. And the weak-up of the little one became a ritual 21 happy grinning men take part. Weeks become months - and finally land is to be seen. The men know: A soon as they land “Jan Maat” has to leave. Long faced they do their duty, wordlessly mourning, as the commander calls an extraordinary meeting. “Obviously we have a disease on board”, he shortly declares, “Which attacks the hearts. The port authorities agree with me that until clearing of this case no one will disembark.”

That same night the “Delfin” leaves and the commander sent two radio messages to the land. One message was, that his men suddenly recovered. And the request for changing the crew list. There are not 21, but 22 men on board. With immediate effect “Jan Maat” counts as sailor for special duties to the steady crew …

Dorothee Teves

Jahr 2004 Nr. 23
Englische Übersetzung von Brit
UliS
 
Beiträge: 10006
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Bild & Geschichte - Willkommen an Bord

Beitragvon Bearnini » Di 5. Feb 2013, 23:51

Klasse Seebären :wink: - außergewöhnlicher Maat! [prima]

Uli, ich mag diese kleinen Geschichten und diese ist eindeutig speziell eine für mich - äh, uns! [give heart]
Bearnini
 
Beiträge: 3131
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 23:24
Wohnort: Hauptstadt-Bürgerin

Re: Bild & Geschichte - Willkommen an Bord

Beitragvon AnkeB » Mi 6. Feb 2013, 00:12

Ooch, ich bin gerade dahingeschmolzen. Dieses Foto ist zu niedlich und die Geschichte sehr rührend. Ich hoffe aber, im Interesse des Affen, dass sie ihn später doch noch in geeignete Hände abgegeben haben.
AnkeB
 
Beiträge: 5634
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 16:10


Zurück zu Bild & Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast