Bild&Geschichte - So weit die Pfoten tragen

Moderatoren: UliS, Jochen

Bild&Geschichte - So weit die Pfoten tragen

Beitragvon UliS » Fr 2. Jan 2015, 18:53

So weit die Pfoten tragen ...
Wie ein kleiner Husky mehr als ein Leben rettete


Wäre dieses Kitzeln an der Nase nicht gewesen – wer weiß, ob Tim Houtem überhaupt erwacht wäre. Er hatte keine Ahnung, wie lange er ohne Bewusstsein war. Der Sturm jedenfalls tobt noch immer wütend über der Wildnis Alaskas. Tim dreht den Kopf, spürt einen pelzig-warmen Widerstand – und blickt in die Augen von Laika. Sie hat sich um seinen Kopf zusammengerollt, der flauschige Schwanz wedelt über sein Gesicht. So wärmen Husky die eisige Luft, bevor sie sie atmen, und so hat Laika auch Tim behütet. Beim Sturz sind Kompass und Handy zerbrochen. Tim Houtem gibt sich keinen Illusionen hin: Laika und er haben keine Chance ...

Wo sind die anderen? 14 Huskys hatten den Schlitten gezogen. Alles war gut gelaufen beim Training für den Iditarod, das härteste Rennen der Welt. Mit Tempo 40 waren sie durch die weiße Wüste geflogen. Dann kam der Sturm, immer schlechter wurde die Sicht. Und Laika, die Leithündin, muss etwas übersehen haben. Eine Baumwurzel? Einen Felsbrocken? Der Schlitten kippte, das Geschirr zerriss – ein Schlag am Kopf, und Tim hatte das Bewusstsein verloren. Jetzt sitzt er hier, bei 40 Grad minus, 200 Kilometer entfernt von der nächsten menschlichen Behausung. Er friert, trotz der Jacke aus Eisbärfell. Der Schlitten ist intakt, aber nie könnte Laika ihn allein ziehen – auch wenn Huskys das neunfache ihres Gewichtes durch den Schnee zu zerren vermögen. Während Tim rätselt, warum nicht auch Laika davongestoben ist, hört er etwas, das alle Hoffnung, das alle Hoffnung schwinden lässt: das Brüllen eines Bären. Er muß die Vorräte gewittert haben – keine 20 Meter entfernt steht er aufgerichtet da. Tim hat keine Waffe – aber er hat Laika! Chancenlos, doch mit dem Mut, den das Schicksal belohnt, stellt sie sich dem Riesen. Aus dem Wald sprintet plötzlich ein zweiter Husky auf den Bären los - es ist Gizmo, der im Gespann neben Laika läuft! Mit vereinten Kräften schlagen sie den Bären in die Flucht.

Jetzt könnte es klappen: Tim flickt ein Notgeschirr zusammen. Was dann geschah, weiß bis heute keiner – Tim liegt kaum auf dem Schlitten, da verliert er erneut das Bewusstsein. Doch irgendwie finden die Huskys den Weg zu einer Hütte eines Arztes. Vier Wochen später hat Tim sich erholt. Als er das erste Mal Laika wieder sieht, trägt sie ein winziges Bündel im Maul und legt es in seinen Schoss. Fünf kleinen Huskys hat sie vor zwei Tagen das Leben geschenkt. Und ein weiteres gerettet. Denn ein Husky gibt niemals auf. Niemals.

von N. Nomis


Bild


So far as the paws go……
How a little Husky saved more than one life


If the tickling on his nose wouldn`t have been – who knows it Tim Houtem would not have awaked at all. He didn´t have any idea, how long he was unconscious. The gale was still blowing furious over the Alaska wilderness. Tim turned his head and is feeling a furred warm. Resistance – and is looking in Laikas eyes. She had rolled herself aroung his head, the fluffy tail is wagging over his face. That’s how Huskys warm the air before they breath and so Laika protected Tim. While falling the compass and mobile broke. Tim Houtem didn´t lend himself to illusions: Laika and he won´t have a chance……

Where are the others? 14 huskys were pulling the sledge. Everything went well while training for the Iditarod, the hardest race in the world. With tempo 40 they were flying through the white dessert. Than came the storm and the sight became more and more bad. And Laika the leading dog must have overseen something. A tree root? A rock? The sledge tilted, the harness teared – a hit on the head and Tim lost consciousness. Now he is sitting there at 40°C minus, 200 km away from the next human housing. He feels cold despite the polar bear fur jacket. The sledge is in good condition, but never Laika could pull him all by herself – also when huskys are able to pull through the snow nine times their weight. While Tim puzzles why Laika also didn´t run away, he is hearing something which kills all hopes: The screaming of a bear. He must have smelled the storages – not even 20 meters away he is standing there. Tim does not have a weapon – but he got Laika! Without chances, but with the courage rewarded by fate she opposed against the giant. Out of the wood suddenly another husky is sprinting towards the bear – it is Gizmo, who is running in the team beside of Laika! With pooled forces they rout the bear.

Tim is fixing a emergency harness. What happened than nobody knows. As soon as Tim is lying on the sledge he is loosing consciousness. But somehow the huskys find the way to the cottage of a doctor. 4 weeks later Tim recovered. When he sees Laika for the first time again she is carrying a tiny little bundle in her mouth and putting it in his lap. Two days ago she gave birth to five little huskys. And saved another one. Because a husky never gives up. Never.

by N. Nomis
Englische Übersetzung von Brit
Jahr 2002 Nr. 12
UliS
 
Beiträge: 9115
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Bild&Geschichte - So weit die Pfoten tragen

Beitragvon Anita » Sa 3. Jan 2015, 13:47

Liebe Uli
Ich danke Dir für die schöne Geschichte.
Sie ist sehr ermutigend.
Das kann ich gerade gut brauchen, da mein Vater im Krankenhaus ist und es ihm langsam wieder besser geht.
[tschuess]
Anita
 
Beiträge: 5661
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:56
Wohnort: München


Zurück zu Bild & Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast