Bild&Geschichte - Advent 2012

Moderatoren: Jochen, UliS

Re: zum Advent 2012

Beitragvon Ursula » Mo 24. Dez 2012, 02:38

Hallo Uli,

vielen Dank für die wunderschöne Weihnachtsgeschichte.

Gruß Ursula
Ursula
 
Beiträge: 37
Registriert: So 16. Dez 2012, 15:10
Wohnort: Ihringen

Re: zum Advent 2012

Beitragvon UliS » Mo 24. Dez 2012, 15:39

Das schönste Geschenk
Erinnerungen an ein ganz besonderes Fest

Meine Großmutter war eine exzentrische Frau. Besuch empfing sie stets, verwegen an einer Zigarettenspitze ziehend, auf ihrem Diwan liegend wie Greta Garbo, und auf Familienfeiern erzählte sie gerne Witze, die so anzüglich waren, dass selbst mein Vater errötete. Ich liebte diese Frau. Ich liebte sie über alles. Und jedes Jahr freute ich mich auf das Weihnachtsfest, denn wir feierten bei ihr. Sie schmückte dann das ganze Haus – und immer mit den buntesten Engeln, Kugeln und Schneemännern. Überall blinkte und glitzerte es – so sehr, dass einem die Augen wehtaten. Es waren Weihnachtsfeste, von denen jedes Mädchen träumt. Und erst die Geschenke! Meine Großmutter kaufte mir stets das, was meine Eltern sich nicht leisten konnten: Schaukelpferde, Puppen, Dreiräder. Riesige, wunderschöne Dinge, die kaum alle ins Auto passten.

In jenem Winter aber, in dem ich zehn Jahre alt wurde, änderte sich alles: „Deiner Großmutter geht es nicht gut“, erklärte mein Vater, bevor wir nachmittags zu ihr aufbrachen. Ich verstand nicht was er meinte. Das Haus war üppig dekoriert wie immer. Eines aber war tatsächlich anders: Unter dem Tannenbaum lagen an diesem Abend keine buntverpackten Geschenke. Nur ein kleiner Pappkarton, der ein Schild mit meinem Namen trug: Teresa. Als ich ihn öffnete, war ich enttäuscht. : Der Karton war leer. Ich drehte ihn in meinen Händen und bekam furchtbare Angst, ich hätte vielleicht etwas so Schlimmes getan, dass ich kein Geschenk verdiente. Da trat meine Großmutter zu mir und sagte: „Das, was dieser Karton enthält, kannst du weder sehen noch berühren oder schmecken. Aber es wird dich schützen und dich stark machen und dir Geborgenheit geben, wann immer du sie brauchst. Es wird alle Zeiten überdauern, und von all den Geschenken, die ich dir je gemacht habe, hoffe ich, dass du dich eines Tages einzig an dieses erinnerst“. Ich blickte auf und fragte: „Was ist es denn?“ Und sie sagte: „Liebe. All die Liebe, die ich für dich empfinde.“

Acht Tage später starb meine Großmutter. Und sie behielt Recht: Von den vielen Geschenken, die sie mir in all den Jahren machte, ist nur eines geblieben. Ein vergilbter Karton mit ausgefransten Kanten, der nichts enthält und zugleich doch alles. Liebe. Das schönste Geschenk der Welt.

Autorin unbekannt
Jahr 2006 Nr. 51


Bild


The most beautiful present
Memories of a very special event

My grandmother was an eccentric lady. Visitors she usually received, boldly taking a pull at her cigarette holder, lying on her divan as Greta Garbo did, and at family celebrations she loved to tell jokes, which were so saucy, that even my father blushed. I loved this woman. I adored her. And every year I was looking forward to x-mas, because we celebrated this at hers. She decorated the whole house – and always with the most colorful angles, balls and snowmen. Everywhere it was gleaming and sparkling – so much that the eyes were hurted. Those were Christmas events every girl is dreaming of. And the presents! My grandma always bought for me what my parents could not afford: rocking horses, dolls, tricycles. Huge wonderful things, which hardly fitted all in the car.

Only in the year when I became ten years old, everything changed: “Your grandmother is not feeling well”, my father explained, before we started to drive to her. I didn´t understand, what he meant. The house was decorated as usual. But one thing indeed was different: Beneath the fir tree weren´t lying any colorful wrapped presents. But only one little box on which my name was written; Teresa. As I opened it I was disappointed: The box was empty. I turned it in my hands back and forth and was terribly scared that I could have done something so bad, that I didn´t owe any presents. There my grandmother came to me and said:”This, what is inside this box you neither can see nor touch nor taste. But it will guard you and make you strong and give safety to you whenever you need it. It will last over all times and from all the presents, which I ever gave to you I hope that this is the only one you will remember on a day to come”: I looked up and asked:”What is it?” And she said:”Love. All the love which I feel for you.”

Eight days later my grandma died. And she was right: Of the many presents which I got from her in all these years only one remained. A yellowed box with scraggy edges, which did not contain anything, but all. Love. The most valuable present in the world.

Author unknown
Englische Übersetzung von Brit
Jahr 2006 Nr. 51
UliS
 
Beiträge: 10006
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Ein Bild und seine Geschichte

Beitragvon Ludmila » Do 24. Jan 2013, 23:27

Das sind sehr schöne Geschichten, liebe Uli
Ludmila
 
Beiträge: 6203
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 19:51

Re: Ein Bild und seine Geschichte

Beitragvon Anita » Mo 28. Jan 2013, 13:24

Liebe Uli,
eine sehr schöne Geschichte mit der Wahrheit darüber, was wirklich zählt.
Danke.
Anita
Anita
 
Beiträge: 6251
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:56
Wohnort: München

Vorherige

Zurück zu Bild & Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast