Bild&Geschichte - Liebe spricht alle Sprachen

Moderatoren: UliS, Jochen

Bild&Geschichte - Liebe spricht alle Sprachen

Beitragvon UliS » Mi 5. Jun 2013, 09:43

Liebe spricht alle Sprachen
Eine traurige Gorilla-Dame hat ihr Lebensglück gefunden

Die Gorilla-Dame Koko erblickte vor 27 Jahren im Zoo von San Francisco das Licht der Welt. Als sie fast noch ein Baby war, kam sie in die „Gorilla Foundation“ im kalifornischen Woodside. Hier wurde sie im Laufe der Jahre zum absoluten Star im Sprach-Lernprogramm von Dr. Francine Patterson. Sehr schnell lernte das schlaue Tier, Worte zu verstehen und sich mit Menschen in der Taubstummen-Gebärdensprache fast perfekt zu verständigen.

Wenn man Koko fragte: „Möchtest du wie ein Vogel fliegen können?“, dann zeigte sie „Unten.“ – „Würdest du lieber am Boden bleiben?“ – „Unten Boden.“ – „Du bist schlau!“ Dann freute sich Koko. Sie konnte mitteilen, ob es ihr gut oder schlecht ging, sie konnte Angst und Freude ausdrücken und Liebe oder Abneigung signalisieren. Ihre Fortschritte gingen so weit, dass sie eines Tages in einem Fernsehspot auftreten konnte, um für die Erhaltung der weltweit letzten 650 frei lebenden Gorillas zu werben. Der Spot in Gebärdensprache mit englischen Untertiteln löste eine Riesenwelle von Hilfsbereitschaft aus. Koko wurde in den USA ein Mega-Star. Doch dann „verstummte“ das mächtige Tier plötzlich. Koko verlor das Interesse am Kontakt mit Francine Patterson, wurde unkonzentriert und mürrisch. Aus dem sanften Tier wurde ein aggressives Wesen mit gefährlichen Launen. Der Tierarzt kam jeden Tag, um in endlosen Tests die Ursache für den Umschwung in Kokos Charakter herauszufinden – ohne Ergebnis. Nur eines teilte der Doktor Francine Patterson mit: „Koko wird nie Kinder haben können.“ Und dann traute niemand seinen Augen: Eines Morgens hielt Koko dieses winzige, schnurrende Kätzchen in ihren gewaltigen Armen. Wie es in die Gorillastation und in den Käfig gekommen war, weiß bis heute niemand. Als sie Koko fragten, wie es heißen soll, zeigte sie „Fur“ – „Pelz“. Jetzt wartet Koko jeden Morgen auf „Fur“ , um mit ihr zu schmusen und zu spielen. Dann sieht sie auf und signalisiert Francine: „Koko viel Glück.“

Michael Jud


Bild


Love talks all languages
A sad Gorilla-lady found her bliss of life

The Gorilla lady Koko was born in the zoo of San Francisco 27 years ago. Still when she was a baby she came to the “Gorilla foundation” in Californian Woodside. Over the course of the years she became the absolute star at the language learning program of Dr. Francine Patterson. Very quickly the clever animal learned to understand words and to communicate nearly perfect with humans in the sign language.

If Koko was asked: ”Would you like to fly like a bird?” than she showed “down” “Would you rather stay on the floor?” “Down floor” – “You are clever” than Koko was happy. She could tell if she is feeling good or bad, she could express fear and joy and signal love or dislike. Her improvements went that far, that she one day was presented in a TV spot to make advertisement for the preservation of the worldwide last 650 free living gorillas. This spot in sign language with English language subtitles undid a giant wave of helpfulness. Koko became the mega star in the USA. But suddenly the giant animal “fell silent”. Koko lost interest for contact with Francine Patterson, became unconcentrated and grumpy. Out of the soft animal became an aggressive being with dangerous moods. The vet came every day to find out in endless tests what the reason of this change in Kokos character might be – without result. Only one thing the doctor told Francine Patterson: ”Koko will never be able to have children.” And than nobody trusted his eyes: one morning Koko was holding this tiny little purring cat in her enormous arms. How this came into the gorilla station and in the cage nobody knows until today. As they asked Koko how it should be called, she showed “Fur”. Now Koko is waiting every morning for Fur to cuddle and play with her. Than she is looking up and signalizing Francine: ”Koko very happy”

Michael Jud

Englische Übersetzung von Brit
"tv Hören und Sehen" danken wir für die freundliche Genehmigung
Jahr 1999 Nr. 02
UliS
 
Beiträge: 10471
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Bild&Geschichte - Liebe spricht alle Sprachen

Beitragvon Ludmila » Mi 5. Jun 2013, 16:29

Uli
Ich glaube Koko hat das Kätzchen, wie ein Kind adoptiert [icon_e_biggrin.gif]
Ludmila
 
Beiträge: 6410
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 19:51

Re: Bild&Geschichte - Liebe spricht alle Sprachen

Beitragvon Anita » Mi 5. Jun 2013, 16:40

Liebe Uli,
so eine schöne Geschichte. Solch´schöne Geschichten kann nur das Leben schreiben.
Danke.
[tschuess]
Anita
 
Beiträge: 6543
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:56
Wohnort: München

Re: Bild&Geschichte - Liebe spricht alle Sprachen

Beitragvon Bearnini » Mi 5. Jun 2013, 23:04

Was ist eigentlich aus Koko geworden?
Meiner Erinnerung nach gab es Schwierigkeiten mit dem Erhalt des Instituts...oder verwechsele ich das?

Das Bild mit dem Kätzchen ist rührend! [give heart]
Bearnini
 
Beiträge: 3130
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 23:24
Wohnort: Hauptstadt-Bürgerin

Re: Bild&Geschichte - Liebe spricht alle Sprachen

Beitragvon UliS » Mi 5. Jun 2013, 23:08

Koko (Gorilla)

Koko (* 4. Juli 1971 in San Francisco) ist der Name eines weiblichen Gorillas, der derzeit in der 1976 gegründeten Gorilla Foundation in Woodside, Kalifornien lebt.

Koko erlangte internationale Aufmerksamkeit, nachdem sie von Francine Patterson und anderen Wissenschaftlern an der Stanford University trainiert wurde, mit über 1.000 Zeichen der Amerikanischen Gebärdensprache zu kommunizieren und annähernd 2.000 englische Wörter zu verstehen. Sie ist darüber hinaus der einzige bekannte Gorilla, der den Spiegeltest bestand.

Koko hat bisher keine Nachkommen geboren. Die meiste Zeit ihres Lebens verbrachte sie in Woodside, aber man plant einen Umzug ins eigens eingerichtete Maui Ape Preserve in Maui in Hawaii, wo ihr und ihrem Gefährten Ndume ein Leben in möglichst naturnaher Umgebung ermöglicht werden soll. Für interessierte Besucher ist dort auch die Möglichkeit zur Begegnung und Kommunikation mit den Gorillas vorgesehen.[1]

Koko war die Inspiration für den „sprechenden“ Menschenaffen Amy aus dem Roman Congo von Michael Crichton. Koko ist die Kurzform für den Namen Hanabi-Ko, der aus dem Japanischen kommt und übersetzt „Feuerwerkskind“ bedeutet, was sich auf ihren Geburtstag, den 4. Juli, bezieht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Koko_%28Gorilla%29
UliS
 
Beiträge: 10471
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld


Zurück zu Bild & Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast