Seite 1 von 1

Unerwarteter "Besuch" - Eisbär in Hotel auf Spitzbergen

BeitragVerfasst: So 3. Jun 2018, 17:18
von UliS
Unerwarteter "Besuch" - Eisbär in Hotel auf Spitzbergen

Datum:
03.06.2018

Mit einem ausgewachsenen Eisbären ist nicht zu Spaßen. Ein "Besuch" eines solchen Tieres in einem Hotel auf Spitzbergen ging noch einmal glimpflich aus.

Bild
Eine Arktis-Forschungsbasis auf Spitzbergen. Archivbild
Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Ein Eisbär ist auf Spitzbergen in ein abgelegenes Hotel eingedrungen. In dem Gebäude, einer ehemaligen Radiostation, befanden sich 14 Menschen, darunter neun Gäste. Das meldet die Zeitung "Svalbardposten".

Bild

Der Bär habe sich dem Bericht zufolge in einen Vorratsraum befunden. Als Mitarbeiter eines Polarinstituts mit dem Hubschrauber anrückten, flüchtete das große Tier durch ein Fenster, wie in einem von der Zeitung veröffentlichten Video zu sehen ist.
Quelle: dpa
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/un ... n-100.html

Re: Unerwarteter "Besuch" - Eisbär in Hotel auf Spitzbergen

BeitragVerfasst: So 3. Jun 2018, 23:26
von Sonja
Ich bin froh dass der Bär nicht getötet wurde. Einfach erstaunlich wie der Bär aus dem kleinen Fenster steigen konnte

Re: Unerwarteter "Besuch" - Eisbär in Hotel auf Spitzbergen

BeitragVerfasst: Mo 4. Jun 2018, 13:55
von Anita
In der Gegend sollte man immer sehr vorsichtig beim Gang in die Vorratskammer sein [biggrins]

Re: Unerwarteter "Besuch" - Eisbär in Hotel auf Spitzbergen

BeitragVerfasst: Mo 4. Jun 2018, 14:30
von UliS
[biggrins] [lachkoller]

Re: Unerwarteter "Besuch" - Eisbär in Hotel auf Spitzbergen

BeitragVerfasst: Mo 4. Jun 2018, 19:53
von Eva
[hurra] [biggrins] [staunen] [lachkoller] [lachkoller]

Re: Unerwarteter "Besuch" - Eisbär in Hotel auf Spitzbergen

BeitragVerfasst: So 10. Jun 2018, 22:35
von UliS
Eisbär bei Longyearbyen gesehen
Publiziert am 9. Juni 2018 von Rolf Stange

Eine knap­pe Woche nach dem Eis­bä­ren­be­such bei Kapp Linné, der weit durch die Me­di­en ging, ist wie­der ein Eis­bär in Sied­lungs­nä­he ge­sich­tet wor­den. Am Frei­tag Abend war ein Eis­bär in der Nähe des alten Flug­plat­zes im Ad­vent­da­len un­ter­wegs in Rich­tung Lon­gye­ar­by­en.

Bald dar­auf war der Sys­sel­man­nen mit dem Hub­schrau­ber vor Ort; der Eis­bär be­fand sich be­reits in der Nähe des Ad­vent­fjord, also dicht bei Lon­gye­ar­by­en. Vom Mo­to­ren­ge­räusch zu­nächst ver­trie­ben, ver­zog der Eis­bär sich nach Hi­or­th­hamn, ge­gen­über von Lon­gye­ar­by­en. Als der Eis­bär sich spä­ter schwim­mend im Fjord be­fand, wurde si­cher­heits­hal­ber eine La­ger­feu­er­par­ty am Ufer eva­ku­iert, ohne dass der Bär sich je­doch in der Nähe bli­cken ließ, eine Vor­sichts­maß­nah­me ohne jede Dra­ma­tik.
Eisbär, Adventfjord

Zu­letzt wurde der Eis­bär Sams­tag Mit­tag auf dem Weg in den Sas­sen­fjord ge­se­hen. Seit­dem ist sein Auf­ent­halts­ort nicht mehr be­kannt, und die Be­hör­den legen den „Fall“ zu den Akten, bis es even­tu­ell neue Be­ob­ach­tun­gen gibt.

Bei dem Eis­bä­ren han­del­te sich sich wahr­schein­lich um ein gro­ßes Männ­chen. Zu ge­fähr­li­chen Si­tua­tio­nen für Mensch oder Tier kam es nicht.

Der Fall zeigt, wie wich­tig es ist, auch ganz in der Nähe von Lon­gye­ar­by­en um­sich­tig und vor­be­rei­tet zu sein.
Quelle