Neue Panne am BER

Moderatoren: Jochen, UliS

Re: Neue Panne am BER

Beitragvon Bearnini » Mo 11. Mär 2013, 12:46

Uli :lol: :lol:
Bearnini
 
Beiträge: 3129
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 23:24
Wohnort: Hauptstadt-Bürgerin

Re: Neue Panne am BER

Beitragvon AnkeB » Di 12. Mär 2013, 11:42

"Mehdorn will Tegel offenhalten

Von Gerold Büchner

Potsdam –

Der neue BER-Chef Hartmut Mehdorn möchte die Möglichkeit von zwei Flughäfen in Berlin prüfen. Zudem plädiert er für möglichst lange Nachtflugzeiten. Aufsichtsratschef Matthias Platzeck widerspricht sofort.

Der neue Flughafenchef Hartmut Mehdorn hat sein Amt mit einem Tabubruch angetreten: Er schlug am Montag vor, den Flughafen Berlin-Tegel nicht wie geplant zu schließen. Es sei zu prüfen, ob Tegel auch nach der Eröffnung des neuen Großflughafens BER weiter betrieben werden könne, sagte Mehdorn vor Brandenburger Abgeordneten in Potsdam. Auf diese Weise ließe sich „die Last so ein bisschen gleich auf die Stadt verteilen“.
Auf ungläubige Nachfragen im Flughafen-Sonderausschuss des Landtags bekräftigte Mehdorn, man könne unter anderen Umständen doch über neue Lösungen nachdenken. „Wir werden ja jeden Tag schlauer“, fügte er hinzu. Der frühere Bahnchef Mehdorn hatte erst am Morgen seine neue Aufgabe als Vorstandsvorsitzender der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) übernommen. Bis Januar war er Vorstandschef der Fluggesellschaft Air Berlin, die wie viele andere Linien wegen der Bauprobleme am BER auf unbestimmte Zeit über Tegel fliegen muss.
Aufsichtsratschef Matthias Platzeck (SPD) widersprach Mehdorn umgehend. Bedingung für den Bau des BER sei gewesen, die alten Flughäfen in Tegel und Schönefeld zu schließen. Dazu gebe es einen Planfeststellungsbeschluss, der „so gut wie in Eisen gegossen ist“, sagte Platzeck: „Das gilt.“ Über die Äußerung des neuen Flughafenchefs, den er selbst ausgesucht und erst am Freitag vorgestellt hatte, sagte der Brandenburger Ministerpräsident: „Das sehen wir Herrn Mehdorn, der erst sieben oder acht Stunden im Amt ist, nach, dass er das noch nicht alles übersehen kann.“
Auch über die Nachtflugregelung am BER zeigten sich beide uneinig. Während Platzeck auf mehr Nachtruhe dringt und die Verbotszeiten ausweiten möchte, sagte Mehdorn: „Wir werden natürlich für eine größtmögliche Öffnungszeit sein.“ Das sei seine Pflicht als Chef der Flughafengesellschaft, die wirtschaftlich arbeiten müsse.

BER-Terminal völlig misslungen

Über das BER-Terminal sagte Mehdorn, der Bau sei völlig missraten und misslungen. Dennoch wolle er die Fertigstellung beschleunigen. „Ich bin sicher, da gibt es Möglichkeiten.“ Dazu bedürfe es der Bereitschaft, unkonventionell vorzugehen und „ein paar Dinge außerhalb der Norm zu tun“. Die Vorschriften und Gesetze müssten aber eingehalten werden. „Ich kann Ihnen noch nicht sagen, wie es geht. Aber ich glaube, es geht.“
Nach unbestätigten Berichten bekommt der 70 Jahre alte Mehdorn ein Jahresgehalt von 600.000 Euro plus Erfolgsprämie für seinen neuen Posten. Er erhielte damit rund doppelt so viel wie sein Vorgänger Rainer Schwarz, der im Januar wegen der massiven Bauprobleme abgelöst worden war."

http://www.berliner-zeitung.de/hauptsta ... 68996.html

Immer wenn man denkt, jetzt kann es nicht mehr schlimmer kommen...
Interessant und lustig - wenn es nicht so traurig wäre - sind auch einige Kommentare auf Twitter unter dem Artikel.
AnkeB
 
Beiträge: 5631
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 16:10

Re: Neue Panne am BER

Beitragvon AnkeB » Di 12. Mär 2013, 11:56

Aus dem Tagesspiegel von Sonntag:

"Berlins Baustellen Dahinter muss Al Qaida stecken
10.03.2013 00:00 UhrVon Harald Martenstein

Flughafen-Desaster, S-Bahn-Chaos, ein Loch in der East-Side-Gallery - Harald Martensein ist sich sicher, dass zumindest einige Berliner Politiker eine bewusstseinsverändernde Substanz verabreicht bekommen.
Zuerst hat der Flughafen-Bauberater abgesagt, ein Spezialist, der den Karren aus dem Dreck ziehen sollte. Zu viel Chaos, zu viele Indiskretionen. Ich verstehe ja, dass es kompliziert ist, einen Flughafen zu bauen. Da kann schon mal was schiefgehen. Aber jemanden als Berater zu engagieren, das ist eigentlich einfach. Das habe ich sogar selber schon gemacht! Dass es der Berliner Regierung nicht einmal mehr gelingen wollte, so etwas Simples wie einen Arbeitsvertrag für eine Honorarkraft pannenfrei über die Bühne zu bringen, brachte mich zu der Frage: Was ist eigentlich mit euch los, Leute?

Eine rätselhafte Persönlichkeit ist zum Beispiel der Kreuzberger Bezirksbürgermeister Franz Schulz.
Sie fangen an, einen Teil der East Side Gallery abzureißen, denkmalgeschützt, weltberühmt, historisch, künstlerisch und alles, letztes nennenswertes Relikt der Mauerjahre. Die Genehmigung dafür stammt, nach übereinstimmenden Aussagen des Regierenden Bürgermeisters Wowereit und des Investors, in dessen Interesse der Abriss geschieht, aus der Behörde von Bezirksbürgermeister Schulz. Der selbe Bürgermeister Schulz taucht bei der Demonstration gegen den Abriss auf und protestiert gegen eine Maßnahme, die er, offenbar, ohne es zu merken, selber angeordnet hat. Bei allem, was man gegen den früheren US-Präsidenten George W. Bush sagen kann: Er ist niemals bei einer Demonstration gegen den Irakkrieg aufgetaucht und hat mitdemonstriert, weil er vergessen hatte, dass er den Angriff selber befohlen hat.

Inzwischen bin ich sicher, dass zumindest einige Berliner Politiker eine bewusstseinsverändernde Substanz verabreicht bekommen. Da kann eigentlich nur Al Qaida dahinterstecken. Sie reißen die alten Gaslaternen ab, sie boykottieren den Luftverkehr, sie errichten gleichzeitig 20 000 Baustellen, und dann noch das Dauerproblem S-Bahn, als nächstes wird sicher die Siegessäule an Disneyland verkauft. Der Teilabriss der East Side Gallery soll Platz schaffen für die Erschließung eines Hauses und einer Brücke. Nichts gegen Häuser und Brücken. Aber hey – wenn es irgendwas in Berlin reichlich gibt, dann doch wohl Platz für Neubauten. Keine vergleichbare Stadt der Welt hat so viele unbebaute Freiflächen. Und da müssen sie ein Denkmal teilabreißen, aus Platzmangel? Würde man zum Beispiel in Giseh, in der Wüste, die Pyramiden teilsprengen, um Raum für einen Campingplatz zu schaffen? Das kommt alles von Al Qaida.

Am Ende dieser Woche war ich reif für überraschende Lösungen. Wer kann Berlin retten? Wer ist überhaupt kurzfristig verfügbar? Johannes Ponader? Berlusconi? Thomas Gottschalk? Sarkozy? Baron Guttenberg? Nein, es macht Hartmut Mehdorn. Ich wäre ja für Joseph Ratzinger gewesen."

http://www.tagesspiegel.de/zeitung/berl ... 03968.html
AnkeB
 
Beiträge: 5631
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 16:10

Vorherige

Zurück zu Berlin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron