London - Gorillas "Sie schätzen ihre Privatsphäre"

Moderatoren: UliS, Jochen

London - Gorillas "Sie schätzen ihre Privatsphäre"

Beitragvon UliS » So 16. Okt 2016, 13:30

Artikel vom Freitag, 14. Oktober 2016
Gorilla im Londoner Zoo aus Gehege entkommen
Ein Gorilla bricht aus seinem Gehege im Londoner Zoo aus – Wärter betäuben das Tier und fangen es wieder ein. Gefahr soll für die Besucher nicht bestanden haben.

Bild
Ein Gorilla hat im Londoner Zoo für einige Aufregung gesorgt.

Im Londoner Zoo ist ein Gorilla aus seinem Gehege entkommen, konnte aber wenig später mit Hilfe eines Betäubungspfeils wieder eingefangen werden.

Besucher durften am Donnerstagabend zeitweise verschiedene Zoogebäude nicht verlassen, um dem potenziell gefährlichen Tier namens Kumbuka nicht zu begegnen. Auch Polizei kam dem Zoopersonal zur Hilfe.

Ein Zoo-Sprecher erklärte, es habe sich lediglich um einen „kleineren Zwischenfall“ gehandelt, das männliche Tier habe lediglich eine Sicherheitszone erreicht. Besucher seien nicht in Gefahr gewesen.

Wie das Tier aus dem Gehege entkommen konnte, war zunächst unklar. Erst kürzlich war in den USA ein Gorilla erschossen worden, nachdem ein kleiner Junge in das Gehege gefallen war.

dpa
http://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-U ... -entkommen
UliS
 
Beiträge: 10561
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: London - Gorilla Kumbuka aus Gehege entkommen

Beitragvon UliS » Di 18. Okt 2016, 23:33

David Attenborough über Gorillas "Sie schätzen ihre Privatsphäre"

Nachdem in der vergangenen Woche ein Gorilla aus dem Londoner Zoo ausbrach, hat sich Tierfilmer David Attenborough zu Wort gemeldet. Er fordert einen stärkeren Schutz der Tiere - vor Zoobesuchern.

Bild
David Attenborough: Tierfilmer will Gorillas vor Zoobesuchern schützen Fotos
Getty Images
Dienstag, 18.10.2016

Ein Gorilla, der aus seinem Gehege ausbricht? Für die Öffentlichkeit eine Sensation. Wie im Falle des Menschenaffen, der am vergangenen Donnerstag kurz aus seinem Zuhause im Londoner Zoo ausbüxte. Für Tierfilmer David Attenborough "kaum überraschend."

Nach dem Vorfall der vergangenen Woche hat sich der 90-jährige Tierfilmer zu Wort gemeldet - und mehr Rechte für die eingesperrten Menschenaffen gefordert. "Gorillas sind wundervolle Tiere", sagte der Naturforscher dem Sender ITV. "In den Wäldern in Westafrika leben sie nicht auf freiem Feld. Sie werden nicht von Menschen angestarrt."

Sein Vorschlag für einen würdigeren Umgang mit den Tieren: Besucher sollten nicht durch Glasscheiben auf die Affen schauen, sondern durch kleine Gucklöcher. So würden die Gorillas nicht auf ihre Beobachter aufmerksam. Natürlich sei es sehr schwer, so etwas bei Tausenden Besuchern zu realisieren.

Besonders stört ihn das unwürdige Verhalten vor den Gehegen. "Zoobesucher sind manchmal nicht respektvoll. Sie kreischen und winken mit den Armen, um den armen Gorilla zu einer Reaktion zu bewegen", sagte Attenborough in dem Interview.

"Sie sind nicht nur Tiere. Sie sind mit uns verwandt. Sie schätzen ihre Privatsphäre. Stellt euch einfach vor, wie sich das anfühlt."

Trotzdem hält Attenborough es für unabdingbar, die Tiere in Zoos zu halten. Die Vorstellung, Gorillas seien in der Wildnis in Sicherheit, sei sicherlich schön. Die Realität sei aber eine andere und Zoos würden Tiere schützen, die vom Aussterben bedroht seien. "Es ist traurig, dass sie immer in Gefahr sind", sagte der Tierfilmer. "Wenn wir das beheben könnten, dann bräuchten wir vielleicht auch keine Zoos mehr."

cnn
http://www.spiegel.de/panorama/leute/da ... 17230.html
UliS
 
Beiträge: 10561
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld


Zurück zu England

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast